Nadine Petersen

Sich - selbst - bewusst - sein

MBSR 
mindfullness based stress reduction nach Dr. Jon Kabat-Zinn
 Stressbewältigung durch Achtsamkeit








weitere Angebote:

Achtsamkeit -schnuppern/-vertiefen, Offene Meditation, Einzelcoaching@home, Firmenangebote, Praxistage, Retreats
 

- Persönliche Stressmuster verstehen und effektiv ändern -
- Selbstakzeptanz und Selbstfürsorge stärken - 
- Besser mit Stress, Schmerzen, Sorgen, schwierigen Gedanken und Gefühlen umgehen - 
- Das Körperbewusstsein systematisch schulen und das eigene Wohlbefinden erweitern - 
- Mit Meditation und achtsamen Körperübungen aus dem Autopiloten ins Bewusstsein kommen - 

Was ist Achtsamkeit?
„Achtsamkeit ist eine alte buddhistische Praxis, die auch für das Leben in der heutigen Zeit noch von großer Bedeutung ist. Diese Praxis hat nichts mit Buddhismus an sich zu tun und man braucht auch nicht Buddhist zu werden, um sich ihr zu widmen. Vielmehr geht es dabei darum, aufzuwachen und in Harmonie mit sich selbst und der Welt zu leben; zu erforschen, wer wir sind, unsere Sicht von der Welt und unsere Rolle darin zu hinterfragen und jeden Augenblick, in dem wir leben, in seiner Fülle schätzen zu lernen. Doch das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis ist, in Kontakt zu kommen mit sich selbst.“

Dr.Jon Kabat-Zinn

Präsent sein für das was ist

In der Achtsamkeitspraxis öffnen wir uns bewusst unseren Gedanken, Emotionen, Körperempfindungen, Sinneseindrücken und Reaktionen. Mit einer aufgeschlossenen Grundhaltung öffnen wir uns dem gesamten Spektrum unserer Erfahrungen. Angenehme, unangenehme und neutrale Erfahrungen dürfen mit Wachheit, Neugier und Präsenz wahrgenommen werden, ohne das etwas verändert oder erzeugt wird.

Das Leben geschieht immer und ausschließlich in der Gegenwart. Je mehr es uns gelingt, uns mit all unseren Sinnen für diesen Moment  zu öffnen, desto intensiver und erfüllter wird unser Leben.

Achtsamkeitsübungen münden in einem Zustand, in dem wir ganz präsent, wach und gegenwärtig im Hier und Jetzt sind, dem „offenen Gewahrsein“. Mit einem offenen Gewahrsein können alle Erlebnisse in diesem Moment bewusst wahrgenommen und zugleich seine Vergänglichkeit erfahren werden. Gedanken, Emotionen, Körperempfindungen, Sinneswahrnehmungen  werden deshalb keineswegs als Störung betrachtet. Ihnen wird nur nicht die Aufmerksamkeit geschenkt, die sie gewöhnlich beanspruchen. Dadurch kann die Fähigkeit wachsen, bewusst zu entscheiden, wohin  wir unsere Aufmerksamkeit lenken wollen. Und wir fühlen uns den überwältigenden Gefühlszuständen, Impulsen und ständig wiederkehrenden Gedanken nicht mehr so ausgeliefert.

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.